Geschichte der Trinitatisgemeinde

Anfänge

Schon seit 1931 gab es lutherisch-freikirchliche Gottesdienste im Raum München, nachdem sich einzelne Familien verschiedenster lutherischer Bekenntniskirchen hier niedergelassen hatten. Durch die Gründung der „Evangelischen Kirche in Deutschland“ (EKD) 1948 endete die Kirchengemeinschaft der früheren altlutherischen Kirche mit der bayrischen Landeskirche. Alle selbständigen lutherischen Kirchen sahen in diesem „Kirchenbund“ von lutherischen, unierten und reformierten Kirchen eine dem Wesen nach unierte Kirche. Deshalb führten alle Bestrebungen zur Bildung einer lutherischen Bekenntnisgemeinde in München noch vor dem Zusammenschluss der verschiedensten Vorgängerkirchen zur heutigen Selbständigen Ev.-Luth. Kirche (SELK). Schon im Jahr 1964 wurde in der altkatholischen St. Andreas-Kapelle in der Türkenstrasse in München-Schwabing der erste gemeinsame Gottesdienst aller Bekenntnislutheraner in München gefeiert. 1966 wurde ein gemeinsames Pfarramt der altlutherischen Kirche, der Ev.-Luth. Bekenntniskirche und der Ev.-Luth. Freikirche in München beschlossen.

Gründung des Pfarramts und Kirchbau

Einführung_20060917_27Am 10. Juli 1966 konnte der erste Pfarrer unserer Gemeinde und spätere Propst Karl Wengenroth, D.D. in das Pfarramt eingeführt werden. Seiner Beharrlichkeit ist es zu verdanken, dass der Wunsch nach einem geistlichen Zentrum durch den Erwerb einer alten Privatschule in München-Obermenzing und anschließenderGmdfest_20070722_04_raw Bautätigkeit zur Weihe unserer Trinitatiskirche am 1.10.1978 führte.

Seitdem ist das Pfarramt und die Kirche in der Lustheimstrasse 20 – unweit des Schlossparks Nymphenburg – angesiedelt.  Eine weit über München hinauswohnende Gemeinde sammelt sich an jedem Sonn- und Feiertag hier zum Gottesdienst.

IMG_0142_WpTIm Jahr 2011 konnte das Nachbarhaus Lustheimstr. 18 gekauft und im Januar 2012 auf den Namen „Dorothea-Gäbelein-Haus“ geweiht werden. Das großzügige Vermächtnis von Frau Dorothea Gäbelein (1935 – 2008) machte diesen Kauf möglich. Inzwischen dient das Dorothea-Gäbelein-Haus als Sitz des Pfarramtes mit Amtszimmer des Pfarrers, Besprechungs- und Gruppenraum sowie einer Küche als Gemeindehaus. Darüber hinaus stellt die Gemeinde dort Zimmer für Studenten zur Verfügung.

Pfarrer der Gemeinde

Einführung_20060917_05Nach der Emeritierung von Pfarrer Karl Wengenroth im Jahr 1995 wurde Pfarrer Dr. Hans Horsch ein Jahr später in das Pfarramt der Trinitatisgemeinde eingeführt.

Einführung_20060917_11Nach seinem Ruhestand berief die Gemeinde ihren jetzigen Seelsorger Pfarrer Frank-Christian Schmitt, der am 17. September 2006 in das Pfarramt eingeführt wurde.

Gemeinde heute

P1070033Reges gottesdienstliches Leben und eine gute Altersstruktur mit vielen jungen Familien kennzeichnet das Gemeindeleben der Trinitatisgemeinde, die durch Gottes Hilfe auf nun mehr über 300 Gemeindeglieder angewachsen ist. Viele Lutheraner aus anderen Gemeinden der SELK in Deutschland und aus Schwesterkirchen im Ausland haben in der Trinitatisgemeinde eine neue geistliche Heimat gefunden. Ehemalige Christen der Ev. Landeskirchen haben sich aus Bekenntnisgründen der SELK in München angeschlossen. Auch röm.-kath. Christen fanden in der SELK mit ihrem liturgisch-katholischen Erbe, ihrer eindeutigen sakramentalen Praxis und der verbindlichen Verkündigung die gesuchte Kirche.

voigt_h-j_2008Am 12. Oktober 2008 feierte die Gemeinde dankbar ihr 30-jähriges Kirchweihjubiläum und konnte dazu ihren Bischof aus Hannover begrüßen.

TinoBahlVom 4. Oktober 2009 bis 30. April 2012 hatte die Gemeinde einen Vikar: Tino Bahl. Am 1. Mai wurde Tino Bahl in der Schlosskirche in Weißenfels durch SELK-Bischof Hans-Jörg Voigt, D.D.  unter Assistenz von Superintendent Thomas Junker und Pfarrer Frank-Christian Schmitt ordiniert. Inzwischen ist er Pfarrer im Pfarrbezirk Lage/Blomberg der SELK.

DSC00742_WpKAb Februar 2015 ist Pfarrdiakon Walter Wiener ehrenamtlich in der Trinitatisgemeinde München tätig.