Grußwort des Pfarrers

20060903_7

Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele. (Ps. 139,14 – Monatsspruch August 2020)

Liebe Gemeinde, liebe Leser,

nach allen Einschränkungen und nicht enden wollenden Corona-Nachrichten, merke ich, wie es meiner Seele gut tut, in der Natur meinen Blick schweifen zu lassen und zu genießen, was Gott geschaffen hat. Ich freue mich auf eine Woche Wanderurlaub im Bayerischen Wald und die Einsamkeit in der Natur, die man dort noch erleben kann. Ja, wunderbar sind die Werke Gottes: Berge, Seen, Wälder und Wiesen!

Und auch wir Menschen – sind trotz aller Anfälligkeit für Krankheiten und Viren – wunderbar gemacht. Dankbar können wir sein in einem Land zu leben, in dem es eine so gute Versorgung gibt bis hin zu den Krankenhäusern und Krankenkassen. Auch das haben wir ja nicht verdient! Wir hätten ja auch in Afrika oder irgendwo in Asien auf die Welt kommen können. Das stand nicht in unserer Macht. Ob wir dunkle oder helle Haut haben, schwarze oder rote Haare – ob wir klein oder groß sind -, wir alle sind von IHM gemacht, „das erkennt meine Seele.“

Rassismus – was auch immer genau das sein mag – ist kein biblischer Begriff und sollte für Christen kein Thema sein. Es gibt keine mehr oder weniger wertvollen Menschen. Alle sind von Gott so sehr geliebt, dass ER für alle Menschen seinen Sohn in diese Welt gesandt hat.

Das kann und muss die Kirche klar verkündigen und selbst leben.

Im Miteinander auf dieser Welt sind wir noch weit davon entfernt. Vielleicht könnte es helfen nach oben zu schauen in die unendlichen Weiten des Kosmos, um zu erkennen, dass der, der ALLES geschaffen hat und bis heute erhält, einziger Garant unserer menschlichen Würde ist! Eine Welt, die Gott immer mehr verdrängt oder für sich radikalisieren will, verliert die gebotene Sicht der Prioritäten. Bescheidene Akzeptanz unserer Geschöpflichkeit und Gottesebenbildlichkeit – zumal im Angesicht Christi – erzeugt Dank.

Dieser wird umso größer, je mehr ich die Liebe Gottes in allen seinen Werken erkennen und erleben darf.

 

Gebe Gott uns in diesen Tagen den Blick auf die Werke Seiner Schöpfung und der Erlösung in Jesus Christus, damit unsere Seelen zur Ruhe kommen.

Eine schöne Sommerzeit, erholsame Ferien und Tage, sowie ein frohes Wiedersehen wünscht

Ihr/euer Pfarrer Frank-Christian Schmitt