Grußwort des Pfarrers

20060903_7Liebe Gemeinde, liebe Leser,

die Planungen für unseren Kirchenneubau schreiten voran und unser Titelbild zeigt erste Eindrücke vom Innenraum der Kirche. Ich betone: Erste Eindrücke, denn die Materialien und Farben z.B.  für den Fußboden oder die Bänke sind natürlich noch nicht geklärt. Ebenso sehen Sie ein Kreuz als „Platzhalter“ – auch das muss noch geklärt und künstlerisch in den Gesamtkirchenraum integriert werden. Auch die genaue Platzierung unserer Kanzel (Ambo) und des Taufsteins muss noch erfolgen.

Geklärt ist schon, dass unser bisheriger Altar frei auf einer Altarinsel stehen wird, damit zum einen der Liturg auch hinter dem Altar stehen kann und zum anderen die Gemeinde zur Beichte (Absolution) und zur Kommunion um den Altar herum knien kann. Um die genauen theologischen und geschichtlichen Hintergründe zur Gestaltung des Altarraums und der Kirche verständlich zu machen, möchte ich Sie gerne zu einem Vortrag am 10. September nach dem Gottesdienst in den Gemeindesaal einladen.

Unser Künstler Herr Helmut Kästl wird uns das schon länger vorliegende Altarfenster (Trinitatisfenster) sowie eine angepasste Verglasung für die beiden schmalen Fenster links und rechts im Altarraum und das Fenster im Kirchenraum entwerfen. Zudem danken wir Herrn Kästl für die gesamte künstlerische Beratung. Seine 60-jährige Erfahrung mit der künstlerischen Gestaltung von Kirchen ist von unschätzbarem Wert.

Zurzeit arbeitet unsere Architektin der Firma 4-Wände Frau Hofer mit ihrem Team an den Plänen für die Eingabe zur Baugenehmigung. Bis Mitte August soll der Bauantrag eingereicht sein. Dafür wird im Moment parallel dazu von der Firma Ulrich in Gröbenzell der nötige Abwasserplan erstellt. Für die Umstellung unserer Heizung im Pfarrhaus und des Neubaus auf Gas werden in diesen Wochen Angebote eingeholt, sodass eine Umstellung vor der Heizperiode erfolgen kann.

Ob für das Bauvorhaben eine Verschmelzung unserer beiden Grundstücke zu einem Grundstück notwendig ist oder es reicht eine sog. Dingbarkeit in Abteilung II des Grundbuches einzutragen, wird zurzeit geprüft.

Für die Zuschüsse aus der Gesamtkirche werden von Pfarrer Schmitt die Anträge vorbereitet und vom Kirchenvorstand an die Kirchenleitung weitergeleitet. Herr Jürgen Steffan prüft erneut die Möglichkeit von EU-Fördermittel für unsere Kirche und Gemeinderäume.

Sollte uns die Baugenehmigung innerhalb der erwartenden Frist vorliegen, könnte im Oktober eine Gemeindeversammlung zur Abstimmung über den Baustart einberufen werden.

Bitte unterstützen Sie weiterhin alle Planungen und Entscheidungen mit Ihren Gebet und Ihren Gaben. Dafür dankt

Ihr/euer Pfarrer Frank-Christian Schmitt