Grußwort des Pfarrers

20060903_7Baubeginn in Sicht!

Liebe Gemeinde, liebe Leser,

der Kirchenvorstand und das Kernbauteam (Pfarrer, Herr Höhn und Herr Steffan) arbeiten auf Hochtouren mit dem Bauleiter Herrn Mälzer und weiteren Mitarbeitern von der Fa. 4-Wände, um den Baubeginn im Juni vorzubereiten. Jede Woche ist am Dienstagabend eine Baubesprechung, in der alle anstehenden Fragen besprochen und ggf. entschieden werden. Parallel finden letzte Absprachen mit den Baubehörden und weiteren Firmen statt. Ein straffer Zeitplan erfordert nun das Vorbereiten der Baustelle und die Organisation aller anstehenden Arbeiten. Dabei sind wir in den nächsten Wochen auf die Hilfe möglichst vieler Gemeindeglieder angewiesen: Da muss Vieles sortiert, verpackt, untergebracht oder auch entsorgt werden. Wir sind unserer Kirchenvorsteherin Frau Bittl sehr dankbar, dass wir die Orgel, Tische, Stühle etc. bei ihr in einem stillgelegten Hallenbad zwischenlagern dürfen. Das ist auch deshalb sehr praktisch, weil sie so nahe bei der Kirche wohnt.

Vieles können wir auch im Keller des Pfarrhauses zwischenlagern (z.B. Geschirr). Gemeindegruppen, Kirchenvorstand und Konfirmanden können sich weiterhin im Dorothea-Gäbelein-Haus treffen, das erleichtert die Gemeindearbeit während der Bauzeit, so bleiben wir doch auch auf dem Grundstück. Dass wir die meisten unserer Gottesdienste weiterhin um 9.30 Uhr zur gewohnten Zeit in der Kirche „Zur Heiligsten Dreifaltigkeit“ in der Maria-Ward-Str. 11 feiern können, ist ein großes Geschenk. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit reichlich, damit die Gemeinde beieinanderbleibt. Auch der Kindergottesdienst kann dort in einem schönen, großen Nebenraum (Zugang direkt aus der Kirche) von uns genutzt werden. Unsere Organistin freut sich schon, die wunderbare Orgel dort spielen zu können. Ich bin gespannt wie unsere schöne lutherische Liturgie dort klingt. Den Schwestern der „Congregatio Jesu“ (besser bekannt unter „Maria-Ward-Schwestern“) – allen voran Oberin Schwester Beatrix – danken wir herzlich für die Gastfreundschaft während der Bauzeit unserer neuen Kirche. Ebenso gilt mein Dank dem Kirchenvorstand der Carolinenkirche mit ihrem Pfarrer Matthias Dörrich für die Möglichkeit auch ihre Kirche und den Gemeindesaal „Bischof-Meiser-Saal“ für einige Gottesdienste und Veranstaltungen nutzen zu dürfen.

Wenn alles gut verläuft, können wir im September schon das Richtfest begehen und evt. sogar die Weihnachtsgottesdienste in der neuen – wenn auch noch nicht ganz vollendeten Kirche – feiern.

Beten wir für einen guten Verlauf aller Baumaßnahmen, um Zusammenhalt für unsere Gemeinde und auch um die nötigen Gaben für die Finanzierung. Bitte überlegen auch Sie, wie Sie uns helfen können mit Ihrer Unterstützung bei den notwenigen Arbeiten in den nächsten Wochen, mit einer Kirchbauspende, mit der Anpassung Ihres Kirchbeitrags und Ihrer Fürbitte.

Dafür danke ich herzlich und erbitte für uns alle den reichen Segen und Beistand unseres Dreieinigen Gottes. In Verbundenheit

Ihr/euer Pfarrer Frank-Christian Schmitt